Anwendungsberichte

hydrogel_german_thumb
Hydrogel-UV-Aushärtung

Hydrogel-Aushärtung in einer biomedizinischen Elektroden-Anwendung ist eine Anwendung mit niedriger Temperatur, hoher Energie und hoher Geschwindigkeit. Viele Sorten von Elektroden erfordern eine genaue Überwachung der Restmonomere. Die Fähigkeit, wiederholbare und kontrollierte Strahlungslevel zu liefern und gleichzeitig Prozesstemperaturen aufrechtzuerhalten, erlaubt es Herstellern, die Kosten für Wartung und Qualitätssicherungstests zu minimieren.

» Anwendungsbericht über für Hydrogel-UV-Aushärtung ansehen (PDF)

110_app_note
Einsatz von Weißlichtfluoreszenz-LED bei langfristigen Lebendzellendarstellungen

» Einsatz von Weißlichtfluoreszenz-LED bei langfristigen Lebendzellendarstellungen (PDF)

Successful_FRET_Microscopy_Thumb
Erfolgreiche mikroskopische FRET-Messung mit Weißlicht-Halbleitertechnologie

Die Weitfeldmikroskopie zählt zu den am häufigsten angewandten Fluoreszenzmikroskopietechniken. Die bunte Palette an verfügbaren Fluoreszenzsonden lässt sich mithilfe eines mit einer Quecksilberdampflampe oder Xenon-Gasentladungslampe ausgestatteten Weitfeldmikroskops unter Verwendung einer korrekten Kombination aus Anregung, Emission und dichroitischem Filter darstellen. Für quantitative Fluoreszenzmessungen, wie z. B. FRET, sind kritische Ausrichtungen der traditionellen Bogenlampe notwendig, um ein gleichmäßiges Beleuchtungsfeld zu erhalten. Bei dieser Lampenart ist die optische Stabilität unzuverlässig, und in der Regel wird eine Reihe an Neutraldichtefilter verwendet, um die Lichtintensität auf das gewünschte Niveau einzustellen - dies ist besonders bei der Lebendzellbildgebung ein sehr kritischer Schritt. Bei dem neuen LED-basierten Systemen kann auf alle diese traditionellen Anforderungen nach und nach verzichtet werden. Nachfolgend stellen wir erfolgreiche FRET-Messergebnisse vor, die mithilfe des X-Cite® 120LED-Systems erzielt wurden.

» Erfolgreiche mikroskopische FRET-Messung mittels Weißlicht-Halbleitertechnologie (PDF)

FOM_Handout_Thumbnail
X-Cite® Anwendungsberichte – Gepulste LED-Beleuchtung

Einige Studien deuten darauf hin, dass gepulste LEDs weniger Phototoxizität in Lebendzellen erzeugen als eine kontinuierliche Beleuchtung. Dies wurde jedoch unter normalen zellulären Bildgebungsbedingungen nicht bestätigt. In herkömmlichen Lebend/Tot-Assays werden die toxischen Langzeiteffekte gemessen, jedoch nicht die weniger offensichtlichen Stressreaktionen der Zellen. In dieser Studie wird der Superoxidindikator MitoSOXTM Rot als hoch empfindliches Werkzeug für die Bestimmung der phototoxischen Wirkung der Darstellung von Lebendzellen bei gepulster gegenüber kontinuierlicher LED-Beleuchtung verwendet.

» X-Cite® Anwendungsbericht ansehen – Gepulste LED-Beleuchtung (PDF)

Emerging_use_of_LEDs_in_Optogenetics
X-Cite® XLED1 Anwendungsbericht - Die zunehmende Anwendung von LEDs in der Optogenetik

Bei optogenetischen Techniken wird die Leistung des Lichts verwendet, um genetisch definierte Zellpopulationen zu hemmen oder zu aktivieren, ohne die umgebenden Zellen zu beeinträchtigen. Diese Technik wird großflächig zur Aktivierung oder Inaktivierung von Ionenkanälen und Pumpen in Zellen verwendet, um Veränderungen zu replizieren, zu denen es kommen kann, wenn die Kanalfunktion aufgrund einer genetischen oder umweltbedingten Veränderung unterbrochen ist. Traditionell werden in der Optogenetik Laser- oder Lampensysteme verwendet, da diese für ihre hohe Leistung bekannt sind. In dieser kürzlich durchgeführten Studie wurde untersucht, ob eine LED-Lichtquelle in der Lage wäre, die Chloridpumpe Halorhodopsin beim Zebrafisch-Embryo zuverlässig zu aktivieren.

» X-Cite® XLED1 Anwendungsbericht ansehen (PDF)

High_signal_to_noise_compared_to_Xenon_lamp
X-Cite® XLED1 Fallstudie - Hohes Signal/Rausch-Verhältnis im Vergleich zur Xenon-Lampe

In unserem Labor werden Studien über spannungsabhängige Proteine unter Anwendung von Tetramethylrhodamin (TMR)-Maleimid in Oozyten des Xenopus laevis durchgeführt. Fluoreszenzsignale werden mittels eines Photoelektronenvervielfachers gesammelt, um eine erhöhte Fluoreszenzempfindlichkeit für unsere Untersuchungen zu erzielen. Üblicherweise setzen wir für unsere Fluoreszenzuntersuchungen Xenon-Lampen ein, die direkt mit dem Mikroskop verbunden werden, da sie bei Messungen mit einem Photoelektronenvervielfacher eine stabile Lichtleistung bieten. Der Nachteil bei diesen Lichtquellen besteht darin, dass sie viel Hitze erzeugen, wodurch die Temperatur in unserem Versuchsaufbau eines Faraday'schen Käfigs erhöht wird. Ein weiteres Problem besteht darin, das Lampengehäuse zu erreichen, um die Lampe auszutauschen und sie innerhalb des engen Käfigs auszurichten, wofür akrobatische Fähigkeiten vonnöten sind. Die Umstellung auf eine Lichtleiterlampe oder ein LED-System ist eine bessere Option, um das Aufheizen des Faraday'schen Käfigs zu verhindern. Bei der werkseitig ausgerichteten Lichtquelle wäre keine Ausrichtung notwendig, und die gesamte Lichtquelle könnte außerhalb des Käfigs angeordnet werden, so dass als weiterer Bonus noch Stördaten und Geräuschquellen innerhalb des Käfigs reduziert würden.

» X-Cite® XLED1 Fallstudie ansehen (PDF)

_X-Cite_XLED1_used_in_an_uncaging_application
X-Cite® XLED1 Anwendungsbericht - X-Cite® XLED1 Anwendung bei Uncaging-Applikationen

Die ATR-Infrarotspektroskopie ist eine leistungsstarke Technik zur In-situ-Verfolgung der Wechselwirkungen zwischen Proteinen und Membranen, einschließlich membraninduzierter Proteinrückfaltung und anderer Wechselwirkungen zwischen Membranen und Proteinen. Die Details der Sekundärstruktur eines Proteins werden häufig durch sorgfältige Untersuchungen der C=O- und N-H-Streck- und Biegeschwingungen auf der Ebene der Rückgratamidbindung ermittelt.

» X-Cite® XLED1 Anwendungsbericht ansehen (PDF)

TIRF_Microscopy_Application_Note
TIRF Mikroskopie Anwendungsbericht

Der Förster-Resonanzenergietransfer (FRET) ist ein einzigartiges System zur Messung der Dynamik der Proteinstruktur in lebenden Zellen, da es sich um das einzige Bioassay handelt, mit dem direkte Aussagen über die konformative Mobilität getroffen werden können. Die Anwendung von Epifluoreszenzmikroskopie zum Nachweis der Donor- und Akzeptorfluorophoren fluoreszenzgekoppelter Proteine in biologischen Phänomenen auf der Zelloberfläche stellte jedoch aufgrund der Unmöglichkeit, aus intrazellulären Regionen stammende Fluoreszenz auszuschließen, eine große Herausforderung dar. Aus diesem Grund besitzt die interne Totalreflexionsfluoreszenzmikroskopie (TIRF) den Vorteil, dass die Proteindynamik selektiv an der Kontaktzone zwischen Plasmamembran und Zell-Substrat überwacht werden kann (1). Durch die Messung der Fluoreszenz an der Plasmamembran unter Anwendung eines mit einer Quecksilberdampflampe des X-Cite® 120-Systems ausgestatteten Weißlicht-TIRF-Mikroskops erlaubt uns die FRET-Analyse der sensibilisierten Emission in lebenden Zellen die Definition der zur Zellmotilität beitragenden Proteindynamik.

» TIRF Microscopy Anwendungsbericht ansehen (PDF)

FRET_Application_Note
FRET Anwendungsbericht

Der Förster-Resonanzenergietransfer (FRET) beschreibt die Energieübertragung von einem angeregten fluoreszierenden Donor-Molekül auf ein Akzeptor-Molekül, das innerhalb der Förster-Distanz (< 10nm) liegt. Während des Ablaufs der Energieübertragung lässt sich sowohl eine Abnahme der Intensität des vom angeregten Donormolekül abgegebenen Lichtes als auch eine Zunahme der vom Akzeptormolekül abgegebenen Intensität messen. Diese auf der Intensität basierenden FRET-Messungen können entweder unter Anwendung von fluoreszierenden Farbstoffen oder von Proteinen mit einer geeigneten spektralen Überlappung durchgeführt werden und haben sich zu einer bewährten Methode zur Untersuchung von biologischen Signalübermittlungsprozessen entwickelt.

» FRET Anwendungsbericht ansehen (PDF)

X-Cite_Power_Meter_Case_Study
X-Cite® Leistungsmessgerät Fallstudie

In der Fluoreszenzmikroskopie ist allgemein bekannt, dass die Fluoreszenzintensitäten in den erhaltenen Bildern „arbiträre Einheiten sind”: Anders ausgerückt sind diese Intensitäten alleine, ohne die Bestimmung, ob die Fluoreszenz im Vergleich mit bestimmten Kontrollproben ab- oder zugenommen hat, nicht sonderlich aussagekräftig. Aus diesem Grund bereiten die meisten Anwender verschiedene Objektträger vor (um gleichzeitig auch Abweichungen beim Labelling zu minimieren), die ihre Kontrolle und verschiedene Versuchsbedingungen darstellen. Sie reservieren sich für ein bis zwei Stunden ein Mikroskop und erfassen auf jedem Objektträger Bilder von verschiedenen Gesichtsfeldern. In der Regel kann man annehmen, dass die Mikroskopkomponenten für die Dauer dieser Bildgebungssitzung stabil genug sind, so dass ein quantitativer Vergleich dieser Bilder möglich ist.

» X-Cite® Leistungsmessgerät Fallstudie ansehen(PDF)

ablationcath-app-sm
Medizin - Montage von Ablationskathetern

Normalerweise fließt Elektrizität in einem gleichmäßigen Muster durch das Herz und bietet die Voraussetzung für die Kontraktion des Herzmuskels. Manchmal wird der Stromfluss blockiert oder durchwandert dieselben Bahnen mehrfach, so dass es zu einem „Kurzschluss" kommt, der zu einer Herzrhythmusstörung führt. Es gibt verschiedene Therapieoptionen für Herzrhythmusstörungen, die von Medikamenten bis hin zur Implantation eines Schrittmachers reichen. Eine andere weit verbreitete Therapieoption für Herzrhythmusstörungen ist die katheterbasierte Ablation.

» Anwendungsbericht über Ablationskatheter ansehen (PDF)

ballooncath-app-sm
Medizin - Zusammenfügen von Ballonkathetern

Die Punkthärtung mit UV-Licht wird bei der Herstellung von kardiovaskulären Kathetern großflächig eingesetzt, da es zahlreiche Klebeanwendungen, wie z. B. Ballonverklebung, Adapterverklebung, Markerverklebung, gibt, die alle eine starke und reproduzierbare Haftung von verschiedenen Materialien erfordern. Aufgrund ihres kritischen Anwendungsbereichs sind kardiovaskuläre Katheter ein ideales Applikationsfeld für UV-Punkthärtungssysteme, da diese ein Höchstmaß an Kontrolle bieten. In diesem Anwendungsbericht wird dargestellt, wie die Anwendung eines OmniCure® S2000, eines OmniCure® R2000- Radiometers sowie eines Hochleistungs-Glasfaserlichtleiters oder Aushärtungsrings das reproduzierbare Zusammenfügen von Ballonkathetern für kardiovaskuläre Anwendungen ermöglicht.

» Anwendungsbericht über das Zusammenfügen von Ballonkathetern ansehen (PDF)

Medical_Biosensor_Assembly
Medizin - Zusammenfügen von Biosensoren

Biosensoren sind Analysegeräte, die eine biologische Reaktion in ein elektrisches Signal umwandeln. Sie sind das Mittel der Wahl, wenn es um ein kosteneffizientes Diagnosewerkzeug geht, das in der Lage ist, effiziente, bedienerfreundliche und dennoch genaue Diagnosen zu stellen. Aufgrund der technologischen Fortschritte im Bereich der Biosensoren kann diese Technologie in einer Reihe von Anwendungen auf den verschiedensten Gebieten, wie z. B. für industrielle und umwelttechnische Prüfungen, eingesetzt werden. Der größte Einsatzbereich ist jedoch auf dem Gesundheitssektor zu verzeichnen.

» Anwendungsbericht über das Zusammenfügen von Biosensoren ansehen (PDF)

blood-ox-app-sm
Medizin - Zusammenfügen von Oxygenatoren

Die UV-Punkthärtung bietet einen zuverlässigen und reproduzierbaren Fügeprozess. Dies ist eine wichtige Komponente bei jedem Herstellungsprozess - für die Fertigung von Medizinprodukten jedoch unerlässlich. In diesem Anwendungsbericht wird ein kurzer Überblick über die bedeutende Rolle der UV-Punkthärtung beim Zusammenfügen von Oxygenatoren für die offene Herzchirurgie gegeben. Hersteller profitieren von der Anwendung eines UV-härtenden Klebstoffs zusammen mit dem OmniCure® S2000-UV-Punkthärtungssystem, da sie auf diese Weise das Zusammenfügen des Oxygenatorgehäuses optimieren können. 

» Anwendungsbericht für Oxygenatoren ansehen (PDF)

App_note-Insulin_pen
Medizin - Insulin-Pens

Lichthärtende Klebstoffe werden häufig beim Zusammenfügen von Nadeln und Spritzen eingesetzt, um Verbindungen mit einer hohen Zugfestigung zu erzeugen und um die kritischen Verbindungsstellen hermetisch zu versiegeln. UV-Punkthärtungssysteme werden traditionell verwendet, um den Klebstoff schnell anzubringen, so dass die Nadel entlang ihres Weges in der Produktionslinie korrekt ausgerichtet ist. Danach werden zur kompletten Aushärtung des Klebstoffs UV-Härtungssysteme für große Flächen verwendet.

» Anwendungsbericht für Insulin-Pens ansehen (PDF)

Optoelectronics_Assembly_of_Optical_Pick_Up_Unit
Optoelektronik - Zusammenfügen eines optischen Laserabtasters

Bei einem optischen Laufwerk wird Laserlicht für den Prozess das Datenlesens und -schreibens verwendet. Zu den bekannten Medien und Technologien zählen CD, DVD und Blu-ray-Discs. Der wichtigste Teil eines optischen Laufwerks ist der optische Laserabtaster, der aus einem Strahlengang besteht, der in einen Tonabnehmer integriert ist. Der Strahlengang umfasst in der Regel einen Halbleiterlaser, Linsen zur Führung des Laserstrahls sowie Photodioden, die die Lichtreflexion von der Oberfläche der Scheibe erkennen.

» Anwendungsbericht über optischen Laserabtaster lesen (PDF)

Optoelectronics-Thin_Film_Filter_WDM_Module
Optoelektronik - Dünnschichtfilter für WDM-Module

Dieser Anwendungsbericht gibt einen kurzen Überblick über den Fügeprozess bei Dünnschichtfiltern, einer speziellen Designtechnologie, die häufig bei WDM-Komponenten verwendet wird, und hebt die wichtige Rolle der UV-Härtung hervor. Hersteller von WDM-Komponenten profitieren von der Anwendung eines UV-härtenden Klebstoffs zusammen mit dem OmniCure® S2000-UV-Punkthärtungssystem und Hochleistungs-Glasfaserlichtleitern, da das Zusammenfügen der WDM-Module auf diese Weise einfacher und reproduzierbarer wird.

» » Anwendungsbericht für WDM ansehen (PDF)

Optoelectronics_Assembly_of_VCSELs
Optoelektronik - Montage von VCSEL

Bei einem VCSEL (engl. Vertical-Cavity Surface-Emitting Laser) handelt es sich um einen Oberflächenemitter. VCSEL sind Laserdioden, die das Laserlicht senkrecht zum Wafer abstrahlen. Demgegenüber stehen die herkömmlichen Kantenemitter wie z. B. die Halbleiterlaser Fabry-Perot (FP) und Laser mit verteilter Rückkopplung (DFB-Laser).

» Anwendungsbericht für VCSEL ansehen (PDF)

Optoelectronics-Assembly_of_TOSA-ROSA_Modules
Optoelektronik - Montage von TOSA/ROSA-Modulen

Optische Module sind Elektronikbauteile, die gleichermaßen ein elektrisches Signal in ein optisches Signal wie ein optisches Signal in ein elektrisches Signal umwandeln können. Ein Sender ist ein Gerät, das aus einer Quelle (LED oder Laserdiode) sowie einer Steuerelektronik besteht. Er hat die Funktion, elektrische in optische Impulse umzuwandeln. Ein Empfänger ist ein Endgerät, das aus einem Detektor (Photodiode) und einer Signalverarbeitungselektronik besteht. Er hat die Funktion, elektrische in optische Impulse umzuwandeln. Ein Sendeempfänger ist ein Gerät, das sowohl Sende- als auch Empfangsfunktionen in einem Gehäuse ausübt.

» Anwendungsbericht über TOSA/ROSA-Module ansehen (PDF)

Electronic_Assembly_Bluetooth_Headsets
Elektronikbaugruppen - Bluetooth-Kopfhörer

Dieser Anwendungsbericht gibt einen kurzen Überblick über die Vorteile der Anwendung von OmniCure® S2000 zusammen mit einem mehrarmigen Hochleistungs-Glasfaserlichtleiter bei der Montage von Bluetooth-Kopfhörern. Hersteller von Kopfhörern können einen schnellen, reproduzierbaren Montageprozess mit geringer Wärmeentwicklung erzielen, um ihre Erträge zu maximieren und die Montagekosten zu senken.

» Anwendungsbericht über das Zusammenfügen von Bluetooth-Kopfhörern ansehen (PDF)

Electronics_Assembly-Cell_Phone_Speakers
Elektronikbaugruppen - Mobiltelefonlautsprecher

Dieser Anwendungsbericht gibt einen kurzen Überblick über den Fügeprozess bei in Mobiltelefone integrierten Mikrolautsprechern und stellt die wichtige Rolle der UV-Härtung dar. Hersteller von Mikrolautsprechern profitieren von der Anwendung des OmniCure® S2000-UV-Punkthärtungssystems und den Hochleistungs-Glasfaserlichtleitern, da auf diese Weise das Zusammenfügen von Mikrolautsprechern zu einem kosteneffizienten und reproduzierbaren Verfahren wird.

» Anwendungsbericht über das Zusammenfügen von Mobiltelefonlautsprechern ansehen (PDF)

Micro_Speaker_Application_Note
Elektronikbaugruppen - Zusammenfügen von Mikrolautsprechern

Hersteller von Mikrolautsprechern sind stets darum bemüht, die Produktivität bei den zahlreichen Audiokomponenten zu erhöhen. Dieser Anwendungsbericht zeigt, wie die Hochleistungs-UV-LED-Härtungssysteme für kleine Flächen OmniCure® AC450 und AC475, die mit niedrigen Härtungstemperaturen arbeiten, zur Steigerung des Durchsatzes beitragen, so dass die Erträge maximiert und die Gewinnspannen erhöht werden.

» Anwendungsbericht über OmniCure® für das Zusammenfügen von Mikrolautsprechern

Electronics_Assembly-LCD_Modules
Elektronikbaugruppen - LCD-Module

Angesichts der steigenden Nachfrage nach der Reduzierung von Gewicht und Größe von Flachbildschirmgeräten, wie z. B. Flüssigkristallanzeigen (LCD), werden die elektrischen und physikalischen Verbindungen zwischen Elektronikbauteilen und einem Substrat unter Anwendung von Oberflächenmontagetechniken hergestellt. Dazu zählen u. a. die so genannte Chip-auf-Glas- (COG) und die Chip-auf-Film (COF)-Technik. Bei der Chip-auf-Film-Technik wird ein LCD-Treiberchip auf einer flexiblen Leiterplatte montiert, die an der Kontaktkante des LCD-Glases befestigt wird. Bei der Chip-auf-Glas-Technik wird ein LCD-Treiberchip direkt auf der Oberfläche des Displayglases montiert, was zu einem dünneren und leichteren LCD führt.

» Anwendungsbericht für die Montage von LCD-Modulen ansehen (PDF)